Mittwoch, 13. Mai 2015

DIY: Deo

Frau wird sich bewusst - bewusster. Meiner Meinung nach merkt man das, wenn man sich im Netz ein wenig umsieht. Vieles wird selbstgemacht und wenn nicht, dann auf die Inhaltsstoffe geachtet, das find ich gut! Viele Mädels schwören dem Shampoo ab und wechseln zur Haarseife, das ist leider nix für mich, habs ausprobiert, aber meine Haarpracht ist sowieso ein Fall für sich selbst. Und der Versuch, es ist der einzige geblieben, mein Shampoo selbst zu machen, ging schwer daneben.

Muss ich aber mit empfindlichem, dünnem, sensiblem Haar leben kann meiner Haut jedoch nur selten etwas anhaben. Was für mich heißt, Bodylotions, Duschgels, Bodybars und so weiter, darf ich selbst machen und damit experimentieren.

Für mich noch wichtiger, als tolle Inhaltsstoffe, ist auf jeden Fall das Wissen, dass ich mit meinen Produkten keine Tierversuche unterstütze. OK, gut, Spinnen brauch ich nicht, aber das ist ja wohl wieder was anderes - ich will denen ja auch nicht die Haare waschen - Pfui Deivi!

Lange Rede kurzer Sinn, ich hab mir selbst ein Deo gemacht und es auch ein paar Tage lang getestet. Dazu sagen möcht ich aber auch gleich, dass ich keine Bauarbeiterin bin, zumindest nicht hauptberuflich, ich bin eine Bürotante und komm daher von Berufswegen nur selten ins Schwitzen. Aber das Wetter hat meine Tests unterstützt und es war ne harte Woche :-)


Zum Rezept, wies für mich passt:
2 TL Kokosfett
1 TL Monoi de Tahiti
2 TL Natron
2-3 EL Maisstärke (oder Pfeilwurzmehl)

Wie gesagt, ich bin wenig empfindlich, daher die küchenschrankfreundliche Variante mit der Maisstärke, ich hab allerdings gelesen, dass manche drauf gereizt reagieren und daher zum Pfeilwurzmehl wechseln. Das alles wird zusammengemischt, erwärmen hab ich nix müssen, das Kokosfett wird durch das Umrühren etwas weicher und so ergibt sich innerhalb von 1-2 Minuten eine wunderschöne weiche Textur. Abgefüllt hab ichs in ein gut ausgewaschenes Döschen, wo früher mal was fürs Gesicht drin war, auch ohne Tierversuche :-)





Zum Test:
Tag 1 - nach dem Duschen pro Achsel ca eine Fingerspitze aufgetragen, es bröselt ein bisschen, aber das ist wohl Übungssache. Es ist ein sehr angenehmes Gefühl, der Duft ist durch das Monoi sowieso extrem gut! Die Konsistenz auf der Haut dann ist wie ein "richtiges" Deo.

Tag 2 - morgens wieder mit den Fingerspitzen aufgetragen, aufpassen muss man bei der Kleidung, also ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass es Flecken auf der Kleidung gibt, nicht zuletzt wegen den Fetten, festgestellt habe ich aber noch nichts. Der Duft war abends weniger, trocken war ich noch (wie das klingt :-), allerdings wars kein recht anstrengender Tag.

Tag 3 - wieder morgens aufgetragen, wieder ein tolles Gefühl und super Duft. Heut wurde es ein bissl ein härterer Test - heut wirds schwühl und dunstig, was das Wetter angeht. Aber auch hier hatte ich nie das Gefühl, dass meine Naturkosmetik mich nicht ausreichend schützen würde.

Ich könnte jetzt ewig so weitermachen, rauskommen wird aber immer das Selbe: ich bin begeistert! Der Duft ist toll, die Haut unter den Armen fühlt sich weich und gepflegt an und ich hatte niemals auch nur einen Moment lang das Gefühl, dass ich stinke oder Schweißflecken hätte. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei 35 Grad im Schatten vielleicht hin und wieder nach Nachschub verlangt, dafür hab ich mir ein bisschen was in ein ebenso ausgewaschenes Döschen abgefüllt, habs aber auch noch nicht gebraucht muss ich sagen.

Also gut, nun hab ich das ca eineinhalb Wochen lang riskiert, hab graue Shirts angehabt und grüne, und es war nie etwas zu sehen und gerochen hab ich auch nicht - das fände ich nämlich schrecklich und wäre für mich Grund zur Veranlassung, etwas anderes auszuprobieren.
 
Die oa Menge hat nun für eine Woche gereicht, jeweils einmal morgens und einmal abends unter die Ärmelchen geklatscht. Und ich hab auch schon nachproduziert, diesmal mit der doppelten Menge, aber derselben Rezeptur. Hab nun auch schon ein Rezept mit Bienenwachs gefunden, wenn ich diese Menge aufgebraucht habe werde ich vielleicht mal experimentieren - derzeit bin ich damit aber so zufrieden wie es ist.

Mhhhhhh, selbstgemachte Bodylotion, ich komme :-)

Alles Liebe

Kommentare:

  1. Das klingt super, und muss ich mir unbedingt merken!!
    Danke für deinen Selbsttest!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dem Ergebnis nur beipflichten: Keine besonderen Vorkommnisse im Umkreis von 1,5 m beim Kaffeetrinken!

    Und ich melde mich freiwillig zur Testerin #2 an, wenn Bedarf besteht... :)
    Alleine das Panschen macht sicherlich schon viel Spaß!

    LG vom Berghof


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui grad dich wollt ich als Referenz anführen, meine liebe Mole vom Berghof :-) aber wenns von dir das OK gibt und du dir nicht die letzte Woche gedacht hast, von einem nassen Hund verfolgt zu werden, dann werd ich bei meinem Selfmade-Deo bleiben und auch gern was abgeben, als Probe wennst möchtest :-)

      Löschen